Erleben Sie den Bettler vor dem Kreuz und erkennen Sie in seiner Kraft und Eindringlichkeit die ewig gleichbleibenden Probleme unserer Zeit.

Der Bettler vor dem Kreuz Naturtheater Grötzingen

In die Zeit des ersten Kreuzzuges führt der "Bettler vor dem Kreuz" zurück (um 100). Genauer gesagt, zehn Jahre darnach. Graf Friedrich von Zollern, verschollen und totgeglaubt, kommt als Bettler aus dem Heiligen Land, von der Flucht vor Seldschukenvölkern, denen er nach schweren Mißhandlungen entronnen ist. Aber niemand erkennt ihn wieder.

Berthold von Zähringen, gierig nach Macht und Reichtum, wirbt um die Frau des verschollenen Grafen, Gisela von Zollern. - Endlich hat er die Todeserklärung erreciht! Und damit steht einer neuen ehelichen Verbindung der Gräfin nichts mehr im Wege. Nach langem verzweifeltem Ringen mit Gott will Gisela, um ihres Sohnes willen, dem Zähringer die Hand reichen. Machtlos muß der "Bettler" diese Entwicklung beobachten. Man nennt ihn den "tollen Bettler", so oft er eingreifen will. Sein Hofmaier erkennt ihn schließlich und mit seiner Hilfe wird es ihm gelingen, diese neue Ehe zu verhindern.

Zwischen den einzelnen Aufrufen bis zur Todeserklärung des Grafen und dem Brautzug entwickelt sich eine spannende Handlung.

Das Schauspiel vermittelt eindrucksvoll den inneren Kampf der Gräfin Gisela von Zollern und deren Zweifel an Gottes Gerechtigkeit, den unerbittlichen, rücksichtslosen Kampf nach Macht des Berthold von Zähringen und den verzweifelten, aber gläubigen Kampf des Bettlers um sein Recht: Ehe, Kind, Heimat und Herrschaft wieder zu erringen.

Das Drama "Bettler vor dem Kreuz" wird allgemein als das beste und tiefste Werk des Volksdramatikers Paul Wanner bezeichnet, das mit seinen grandiosen Szenen für den großen Schauplatz einer Freilichtbühne geschaffen wurde. Durch die gewaltige Szenerie, einer romanischen Klosteranlage und einem Gasthaus erhält das Spiel einen eindrucksvollen Rahmen.

Ab 12 Jahren

Unsere Altersempfehlung

180 min

Dauer inklusive Pause

7.000 Besucher

-

Aufführungen

Sichern Sie sich rechtzeitig Karten. Klicken Sie auf einen Vorstellungstermin für weitere Details.

Weitere Informationen zum Kartenvorverkauf finden Sie in unserer Übersicht.

15 Juni

Der Bettler vor dem Kreuz

20:00 Uhr
16 Juni

Der Bettler vor dem Kreuz

15:00 Uhr
22 Juni

Der Bettler vor dem Kreuz

20:00 Uhr
23 Juni

Der Bettler vor dem Kreuz

15:00 Uhr
29 Juni

Der Bettler vor dem Kreuz

20:00 Uhr
30 Juni

Der Bettler vor dem Kreuz

15:00 Uhr
6 Juli

Der Bettler vor dem Kreuz

20:00 Uhr
7 Juli

Der Bettler vor dem Kreuz

15:00 Uhr
13 Juli

Der Bettler vor dem Kreuz

20:00 Uhr
14 Juli

Der Bettler vor dem Kreuz

15:00 Uhr
20 Juli

Der Bettler vor dem Kreuz

20:00 Uhr
21 Juli

Der Bettler vor dem Kreuz

15:00 Uhr
27 Juli

Der Bettler vor dem Kreuz

20:00 Uhr
28 Juli

Der Bettler vor dem Kreuz

15:00 Uhr

Antworten auf häufig gestellt Fragen

Die Theaterkasse öffnet eineinhalb Stunden vor Vorstellungsbeginn.

Einlass ist zirka eineinhalb Stunden vor Vorstellungsbeginn. Ab dann stehen Ihnen auch alle gastronomischen Angebote zur Verfügung. Der Zuschauerraum ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.

Vor der Vorstellung und in der Pause erhalten Sie an unseren Ständen im Aufenthaltsbereich Speisen und Getränke. Das Angebot variiert zwischen Mittag- und Abendvorstellung, sowie Kinder- und Erwachsenenstück.

Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Personen können über die Bühne ebenerdig zum Zuschauerraum gelangen. Seit 2017 gibt es auch eine eigene Behindertentoilette.

Bitte beachten Sie: Sowohl die Anzahl der Behinderten-Parkplätze als auch die Kapazität für Rollstühle im Zuschauerraum ist begrenzt. Reservieren Sie daher Ihren Besuch mit Rollstuhl direkt an der Theaterkasse.

Wir haben alle wichtigen Informationen für Menschen mit Behinderung, die das Naturtheater besuchen, hier für Sie zusammengestellt.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir auf diese häufig gestellt Frage keine zuverlässige Antwort geben, noch Gewähr übernehmen können. Das Naturtheater ist eine Freilichtbühne – bei starkem Regen besteht die Möglichkeit einer Unterbrechung. In der Regel rechnen Sie mit zwei bis zweieinhalb Stunden im Erwachsenenstück, eineinhalb bis zwei Stunden im Kinderstück (jeweils inklusive Pause).

Während der Freilichtsaison besteht die Möglichkeit, auf den angrenzenden Streuobstwiesen und entlang der Straße zu parken. Die Straße ist während der Vorstellung für den Durchgangsverkehr gesperrt. Ein Verkehrsdienst leitet den Besucherverkehr zu den Parkplätzen.

Parkplätze mit Behindertenausweis

Für Menschen mit Behinderung stehen gekennzeichnete Parkflächen zur Verfügung.

Busse

Bitte teilen Sie beim Kartenkauf mit, wenn Sie mit Bus anreisen. Wir versuchen dann einen Stellplatz freizuhalten.

Unterbrechung

Bei Unwetter besteht die Möglichkeit einer Unterbrechung. 

Sitzplätze

Abhängig von Windrichtung und Stärke des Niederschlags ist in den vorderen Reihen mit Nässe zu rechnen.

Beachten Sie bitte, dass der Zutritt zum Aufenthaltsbereich mit gastronomischen Angeboten nur mit einer gültigen Eintrittskarte möglich ist. Sollten Sie längere Zeit auf den Organisator warten müssen, empfehlen wir Ihnen, die Karten vorab zu verteilen.

Weitere Informationen für Gruppen finden Sie hier.

Unsere Theaterkasse erreichen Sie zu den Öffnungszeiten telefonisch (07127 50380), per Fax (07127 56719) und E-Mail.

Weitere Informationen zu unseren Vorverkausstellen und Eintrittspreisen finden Sie hier.

Kinder-Eintrittspreise gelten für Besucher im Alter von 4 bis 14 Jahren. Kinder unter 4 Jahren, die auf dem Schoß sitzen, zahlen keinen Eintritt. 

Wurde Ihre Frage beantwortet? Haben Sie weitere Fragen?

Dann schreiben Sie uns eine Nachricht. Wir bemühen uns um eine schnelle Antwort.

FRAGE STELLEN

Darsteller

  • Der Bettler
    Wilhelm Keller
  • Gisela - Gräfin von Zollern
    Irmgard Stoll
  • Heinz - Sohn der Gräfin von Zollern
    Ottmar Schreier
  • Adalbert - Schwiegervater der Gräfin von Zollern, jetzt Mönch in dem von ihm gestifteten Kloster
    Karl Backfisch
  • Adelheid - Gattin von Adalbert
    Luise Raisch
  • Berthold von Zähringen - Sohn des Herzogs von Kärnten
    Baldur Hecke
  • Routmann - Ritter von Hausen, Vasall der Zollern
    Gerd Raisch
  • Bischof Gebhard von Konstanz
    Bernd Schmutzler
  • Hans von der Schenke - Wirt und Hofmaier der Gräfin von Zollern
    Hans Schroth
  • Brigitte - Hans´ Frau
    Marie Schreier
  • Gertrud - Hans´ und Brigittes Magd
    Doris Fischer
  • Kunz Küchenrauch - ein Fahrender
    Karl Jenter
  • Mechthild - Kunz´ Gattin, Magd
    Jutta Brandl
  • Nothard - ein Versehrter
    Eduard Backfisch
  • Bletz - ein Bettler
    Rudi Frischknecht
  • Heuschreck - Kumpan von Bletz
    Manfred Schreier
  • Ein Herold
    Dieter Geprägs
  • Trompeter
    Eberhard Single
  • Hofdame der Gräfin
    Heide Strohmaier
  • Ritter
    Eberhard Raupp, Karlheinz Stoll, Günter Schroth und Werner Zimmermann
  • Ministrant
    Manfred Weber
  • Bauern und Frauen
    Friedemann Luz, Marie Götz, Anna Maurer, Cornelia Jenter und Heiderose Jenter

Stab

  • Beleuchtungsanlage
    Gerd Raisch
  • Bühnenbauten und Tribühnenaufbau
    Karl Jenter und Hans Schroth
  • Bühnenbild
    Karl Spindler
  • Maskenbildner
    Albert Russ
  • Souffleuse
    Frau Schroth
  • Spielleitung
    Karl Spindler und Bernd Schmutzler
  • Vorlage
    Paul Wanner